Energieerzeugung

Für den Bereich der Energieerzeugung stehen die folgenden VdS-Richtlinien zur Verfügung

  • Einsatz von Ersatzbrennstoffen in kohlebefeuerten Kraftwerken, Merkblatt zur Schadenverhütung (VdS 3446)
    Die EU-rechtlichen Vorgaben führen zu einer Verschärfung der Abfallgesetzgebung, z.B. Ablagerung von Siedlungsabfällen, Verbringung von Klärschlamm oder Entsorgung von Tiermehl. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Stoffe in Kraftwerken mit verbrannt werden. Der Einsatz dieser sog. Ersatzbrennstoffe führt zu besonderen Brand-, Explosions- und technischen Gefahren.
  • Rauchgas-Entschwefelungs-Anlagen (REA), Richtlinien für den Brandschutz (VdS 2371)
    Rauchgas-Entschwefelungs-Anlagen (REA) werden für Feuerungsanlagen in Kraftwerken und Müllverbrennungsanlagen eingesetzt. Überwiegend hat sich das Nass- bzw. Sprühabsorptionsverfahren bei REA durchgesetzt. In der Errichtungsphase und während Revisionsarbeiten ist die Gefahr einer Brandentstehung nach den bisherigen Erfahrungen besonders groß. Brände in REA finden alle Voraussetzungen vor, um zu einem Großschaden zu führen. Die Brandausbreitung ist in den großen, kompakt mit Anlagenteilen ausgerüsteten Bauwerken oft unkontrollierbar; die Rauchentwicklung ist intensiv.
  • Windenergieanlagen, Leitfaden für den Brandschutz (VdS 3523)
    In dem Leitfaden werden typische Brandgefahren beschrieben und als Ergebnis einer Brandgefahrenanalyse Maßnahmen zur Schadenverhütung vorgeschlagen. Windenergieanlagen unterscheiden sich von herkömmlichen Energieerzeugungsanlagen durch das grundsätzlich bestehende Totalschadenrisiko der Gondel in Folge eines Entstehungsbrandes.