Schutz vor Blitz und Überspannung

Blitze sind elektrische Entladungen, die zwischen Gebieten unterschiedlicher Raumladung in Wolken oder zwischen Wolke und Erdoberfläche stattfinden. Allein in Deutschland schlägt der Blitz über 1,5 Millionen Mal jährlich auf der Erde ein. Damit ist dieses Phänomen ein Ereignis, das praktisch jeden treffen kann. Neben dem Blitzschlag gibt es noch weitere Ursachen, die für kurzfristige Überspannungen verantwortlich sind. Dazu zählen beispielsweise Überspannungen in Folge atmosphärischer Elektrizität, Schalten von induktiven und kapazitiven Verbrauchern (Elektromotoren, Kompensationsanlagen etc.) sowie Netzrückwirkungen (Schalten von Netzteilen und Frequenzumrichtern).

Blitze und Überspannungen können erhebliche Gefahren nach sich ziehen. So können Blitzeinschläge Teile von Gebäuden ohne Blitzschutz zerstören, wenn zum Beispiel in Baustoffen enthaltenes Wasser explosionsartig verdampft oder Brände entstehen. Darüber hinaus sind elektrische Leitungen, elektronische Bauelemente, Datenverarbeitungs- und Kommunikationsanlagen besonders gefährdet. Deshalb sind Blitz und Überspannung für Industrie- und Gewerbebetriebe ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko.

In den Bauordnungen der Länder und in mitgeltenden gesetzlichen und behördlichen Vorschriften und Ausführungsrichtlinien werden vor diesem Hintergrund für bestimmte Gebäude wie Krankenhäuser und Versammlungsstätten zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit Blitzschutzanlagen gefordert (s. Risikoorienter Blitz- und Überspannungsschutz, VdS 2010)  . Dass diese Schutzmaßnahmen auch für Unternehmen und betriebliche Einrichtungen eine hohe Relevanz haben, liegt angesichts der möglichen Folgen auf der Hand.

VdS hat eine Reihe von Veröffentlichungen im Programm, die sich explizit mit unterschiedlichen Fragestellungen rund um den Blitz- und Überspannungsschutz befassen. In den Richtlinien und Merkblättern stehen konzeptionelle, organisatorische und praxisorientierte Hilfen für eine optimale Sicherheit bei Blitz und Überspannung im Fokus.